Gedicht des Lotsen Charles Bähr anlässlich des geplanten Abriß von Övelgönne zwecks Bau der Elbhochbrücke Mitte der 1930er Jahre

Charles Bähr
Charles Bähr. Aufnahme von 1909
Teure Heimat, ich muss scheiden,
bald soll ich dich nicht mehr seh'n.
Kann nicht mehr an Dich mich weiden,
Övelgönne war doch schön.

Trautes Heim muss Dich verlassen,
war's doch meiner Ahnen Haus.
Wer kann meinen Schmerz nur fassen,
Övelgönne ist jetzt aus.

Jetzt ist es ein Trümmerhaufen,
Schutt und Steine überall.
Alle müssen wir verlaufen,
Övelgönne kam zu Fall.

Man kann wohl Paläste bauen,
doch ein Övelgönne nicht.
Schönes gab es dort zu schauen,
Övelgönne, es zerbricht.