Das Flugfest an der Elbe

Altonaer Neueste Nachrichten vereinigt mit Altonaer Bürger-Zeitung, August 1924

Montag, 11. August 1924
Vom Dienstag 12. August bis Sonnabend 16. August werden allabentlich von 6 Uhr an Flugzeugvorführungen auf der Elbe bei Neumühlen - Oevelgönne stattfinden. Bei dem großen Interesse, das dem Flugsport entgegengebracht wird, werden diese Vorführungen sicher große Scharen von Besuchern nach der Flottbecker Chaussee und dem Elbstrande locken.

Der Brand der Hedrich'schen Mühle in Neumühlen

Altonaer Nachrichten, Januar 1892
Durch eine gewaltige Feuersbrunst, wie wir seit einer Reihe von Jahren in Altona nicht gehabt, wurde vergangene Nacht die in Neumühlen beim Quai gelegene, erst vor mehreren Jahren erbaute große C. Hedrich'sche Dampfmühle fast auf den Grund eingeäschert.

Die Elbhochbrücke über Övelgönne

Ab 1935 / 36 planten die Nationalsozialisten monströse Neubauten am nördlichen Hamburger Elbufer. U.a. sollte eine gewaltige Elbhochbrücke entstehen, eine Hängebrücke mit zwei 160 m hohen Pylonen, vergleichbar der Golden Gate Bridge in San Francisco, diese aber noch übertreffend.

Die Fluß-Badeanstalt in Neumühlen

Auszüge aus den Altonaer Nachrichten 1893 bis 1909, gesammelt von Henry Krey

Die Kinderfalle in Neumühlen

Altonaer Nachrichten, August 1904
Gestern nachmittag glitt ein 11jähriges, in der Konradstraße wohnendes Mädchen, das bei Neumühlen mit seiner jüngeren Schwester spielte, von einem Stackausbau in die Elbe, wurde vom Strom fortgerissen und ertrank trotz sofortiger Rettungsversuche. Die Leiche ist bis jetzt nicht gefunden.

Die Lotsenbrüderschaft zu Övelgönne und Neumühlen

Bis zur Gründung der "treuverbundenen Lotsenbrüderschaft zu Övelgönne und Neumühlen" am 13. Januar 1745 war das Flußlotsenwesen auf der Elbe ein ungeregeltes Gelegenheitsgewerbe, das von Leimsiedern, Fischern und anderen Elbbewohnern ausgeübt wurde. Für die Gründungsmitglieder, die in Övelgönne und Neumühlen wohnten, bot sich ein Zusammenschluß an. Ihre Häuser lagen nächst der "Kuhl", einem tiefen Abschnitt des Elbfahrwassers vor Altona, wo einkommende Schiffe warteten, um über die Untiefe des sogenannten "Hamburger Sandes" querab von Altona in den Hamburger Hafen gebracht zu werden.