Eine Kindheit in Övelgönne: Das Abflußrohr

Ein warmer Spätsommertag in Övelgönne der 30er Jahre: Drei "Stadtsches" sonnen sich vor der Mündung eines Ablußrohres, während die Övelgönner Jugend gelangweilt ihren Gedanken nachhängt. Mit Regen ist nicht zu rechnen.

Eine Kindheit in Övelgönne: Der Rollponton

Drei Damen, zwei arbeitswillige Övelgönner Jungens und ein Malheur im Sommer 1931

Eine Kindheit in Övelgönne: Die Ölkanne

Pfingssonntag in Övelgönne Mitte der 30er Jahre: Die Welt war voller Frieden und Sonnenschein. Wir Jungens waren schon im vollen "Ornat". Plötzlich fiel mein Blick auf die Ölkanne, am Abend vorher war sie mit dem Abendhochwasser angetriebe worden. Was tun mit dem Ding?

Geschichte(n) aus Övelgönne und Neumühlen

Övelgönne ist ein Kleinod im Hamburger Stadtteil Othmarschen. Gelegen am nördlichen Elbufer, elbabwärts des Schiffsanlegers in Neumülen, bezeichnet Övelgönne heute einen etwa 1200 m langen Fußweg, der zwischen Elbstrand einerseits und alten Lotsenhäusern andererseits entlangführt.

In Memoriam

In Erinnerung an bekannte und weniger bekannte Bewohner Övelgönnes und Neumühlens

Ruderschaden auf der "Marion"

Hamburg, den 18.1.1940
Am 17.1.1940 um 15 Uhr 30 min. bei halber Fahrt verließen wir die Schleuse, es herrschte starker Eisgang. Um ca. 16 Uhr 50 min mussten wir bei der Stör mit großen schweren Eisfeldern kämpfen, hier wurde mit dem Schiff rückwärts und vorwärts gearbeitet.